Mein Selbstversuch

A-MKA Blog

Bereits im Mai letzten Jahres war meine Vorsorgeuntersuchung auffällig. Im November dann war die Kontrolluntersuchung und ein weitergehender Test positiv. Positiv bedeutet in diesem Fall allerdings nicht gut! Ein operativer Eingriff wurde empfohlen.
Da war sie wieder die A-N-G-S-T! Sie ist auf der Zeitlinie in der Zukunft angesiedelt, was bedeutet, dass das Ereignis noch nicht eingetreten ist. Ich habe A-N-G-S-T vor etwas, das noch nicht da ist. Mit diesem Wissen startete ich meinen Selbstversuch unter Einbeziehung von Körper, Seele und Geist und selbstverständlich fachkundiger Begleitung. Vor einem operativen Eingriff wollte ich das versuchen.

Körper:
Ich startete eine 3monatige Entgiftungskur auf naturheilkundlicher Basis. Den ayurvedischen Ernährungsplan habe ich angepasst und auf überwiegend grüne Lebensmittel, Kräutertees und Stärkung des Verdauungsfeuers gesetzt.
Eine homöopathische Mikroimmuntherapie über 3 Monate und Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin K ergänzten meinen Plan. Ich verordnete mir Ruhe (was mir am aller Schwersten fiel) und Auszeiten.
Da meine Körpertemperatur immer eher zu niedrig ist, das Immunsystem etwas geschwächt war und somit ein Einfallstor für Viren jeglicher Art darstellt, habe ich durch wärmende Nahrungsmittel, Vollbäder und Algen meine Körpertemperatur sanft auf einen Normalwert erhöht.
Dies alles erfolgte selbstverständlich unter fachkundiger Aufsicht und würde ich keinesfalls ohne Begleitung empfehlen.

Geist:
Am wichtigsten war für mich, aus der Grübelfalle und A-N-G-S-T zu entkommen. Durch Meditation und Gedankenhygiene begegnete ich der A-N-G-S-T freundlich, aber auch bestimmt. Ich habe nicht zugelassen, dass sie mich lähmt, blockiert, in Schockstarre verharren lässt und unmenschlich macht. Ich habe mir Zettel mit „Ich bin gesund“ geschrieben und überall verteilt, um mich daran zu erinnern. Ein Zettel informierte auch meine Teekanne.
Auf geistiger Ebene habe ich mich mit meinem Körper verbunden und ihn liebevoll gebeten, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Homöopathie wirkt ja auch auf geistiger Ebene und so unterstützte die Mikroimmuntherapie auch hier.

Seele:
Ich machte mich auf die Suche nach der Ursache der nicht Gesundheit. Ich ernähre mich gesund, achte auf meinen Körper und war bei dem Ergebnis umso mehr im ersten Moment schockiert. Was soll es mir zeigen? War meine Frage. Was darf ich dazu wissen?
Die Durchführung mehrerer schamanischer Reisen und Lichtkörperreinigung brachte mich den Themen und Ursachen näher, durften in Frieden gehen und die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Dann war es also soweit – die Kontrolluntersuchung stand an. Etwas aufgeregt marschierte ich zum Arzt, die übliche Prozedur. Ein Teil der Ergebnisse waren am nächsten Tag da, der Rest (das Wichtigste) dauert 2 Wochen. Ok! Gedankenhygiene, Meditation und Vertrauen zu meinem Körper war die Devise!
Dann endlich war es soweit: Anruf am 25. Mai, die Hände feucht, der Mund trocken. Die freundliche Arzthelferin teilte mir mit, dass sie soeben meinen Befund wegsortiert habe. Alles im grünen Bereich. Alle Testergebnisse negativ und unauffällig! Ich jubelte und sie mit mir.

Der Feierabend war nahe und der letzte Plan für meinen Selbstversuch stand:
Sekt, Badewanne und einfach nur Danke sagen.

DANKE sagen an die Natur, dass sie mir das gegeben hat, was ich zur Heilung brauchte.
DANKE an mich selbst für meine Disziplin und den Mut, mich an nicht schöne Themen heranzuwagen.
DANKE an meinen Mann, der alles mitgemacht hat (sogar die Entgiftungskur :-)).
DANKE an meine naturheilkundlichen und ärztlichen Begleiter.
DANKE an meine dies- und jenseitigen Freunde, die mich auf meinen Seelenreisen begleitet haben.

ALLES IST MÖGLICH! Sei bereit für Wunder!